Gesundheit

Muskelschwund während der Boxenruhe?

Keine Angst! Mit diesem Tipp bleibt die Muskulatur erhalten

  25. Jan. 22

Ein Pferd, das schon während der Zwangspause mit den richtigen Nährstoffen gefüttert wurde, findet schneller zu seiner alten Leistung zurück.

Das Problem: Je länger der Zwangsaufenthalt dauert, desto mehr baut sich die Muskulatur ab. Und was weg ist, ist erst einmal weg. Das heißt, man muss sie später in mühevoller Kleinarbeit wieder antrainieren. Eine gute Bemuskelung ist schließlich das A und O für eine schmerzfreie Bewegung.

Stoppt den Muskelabbau!

Liest man sich in das Thema ein, merkt man schnell: Die meisten Magazine gehen ausschließlich auf das Danach ein, sprich das Aufbautraining. Wer so vorgeht, macht es sich – und vor allem seinem Pferd – unnötig schwer. Je länger das Tier die Box hüten muss, desto mehr Muskeln baut es ab. 


Besser ist es, schon während der Trainingspause etwas zu tun. Bekommt das Pferd in dieser Zeit die richtigen Nährstoffe, baut es weniger Muskeln ab – und ist später umso schneller wieder fit. Doch was sind die richtigen Nährstoffe?

Muskeln lieben Aminosäuren

Muskeln haben eine Schwäche für Aminosäuren. Kein Wunder, bestehen sie doch selbst zu einem Großteil daraus. Entsteht hier ein Mangel, schmelzen die Muskeln nur so dahin.


Wer seinem Pferd jedoch ein Futter mit reichlich Aminosäuren gönnt, hemmt nicht nur den Muskelabbau während der Boxenruhe, sondern beschleunigt sogar die Regeneration. 


Viel hilft viel: Am besten ist es, wenn das Pferd mit der ganzen Palette an Aminosäuren versorgt wird – also insgesamt 21. Hier sollte man sich nicht nur mit einem Bruchteil begnügen.

Multitalent: Omega 3 (EPA)

Verletzte Pferde bauen nicht nur schneller Muskeln ab, sie sind oft auch nervös, angespannt und regenerieren nur langsam. Aber zum Glück gibt es ja EPA. 


EP-was? Die Eicosapentaensäure ist eine mehrfach ungesättigte Fettsäure, die überwiegend in Meerestieren und Algen vorkommt. Sie wirkt entzündungshemmend, verbessert den Nährstofftransport und fördert zu guter Letzt noch den Hirnstoffwechsel. 


Der Vierbeiner wird dadurch losgelassener, regeneriert besser und kommt schneller wieder auf das alte beziehungsweise auf ein ganz neues Leistungsniveau. EPA sollte demnach ebenfalls unbedingt auf der Futter-Zutatenliste stehen.

Bewegung nach der Boxenruhe: bitte recht laaangsam!

Ist die Zwangspause endlich vorbei, möchte man am liebsten dort weitermachen, wo man aufgehört hat. Keine gute Idee. Zu Beginn sollte man beim Aufbautraining äußerst behutsam vorgehen. 


Wer nach einer schlimmen Erkältung lange das Bett hüten musste, gibt schließlich auch nicht sofort im Fitnessstudio Vollgas.

Immer mit der Ruhe! Beim Aufbautraining sollte man es langsam angehen lassen. Ruhepausen sind ausdrücklich erwünscht.

Aus diesem Grund sollte man langsam mit dem Training starten und allmählich steigern. Am besten beginnt man mit Bodentraining ohne Reiter. Und das in der ersten Woche auch nicht täglich, sondern jeden zweiten Tag. So kann sich das Tier allmählich an den Bewegungsablauf gewöhnen. 


Danach gibt’s erstmal eine Runde Gymnastik. Stichwort: Bodentraining. Mit den Cavalettis lässt sich die Muskulatur in den Bereichen Hinterhand, Rücken und Bauch wunderbar kräftigen.

Mit dem Cavaletti-Training lässt sich die Muskulatur stärken.

Im nächsten Schritt schwingt man sich auf den Sattel. Seitengänge zu reiten sind aus mehreren Gesichtspunkten ideal: Sie helfen dabei, die Hinterhand zu kräftigen, verbessern die Schulterfreiheit und Balance und dehnen die Muskulatur. 


Bergaufreiten kräftigt ebenfalls die Hinterhandmuskulatur. Am Anfang empfiehlt sich hier die Gangart Schritt, später ist auch Galopp möglich. Auf Trab sollte man jedoch verzichten. Dieser könnte eine Instabilität im Kreuzdarmbeingelenk verursachen.

Unser Fazit

Aufbautraining ist gut – noch besser ist es allerdings, schon vor dem Training aktiv zu werden. Steht das Pferd wochenlang in der Box herum, baut es immer mehr Muskeln ab, sodass man später die doppelte Arbeit hat. Mit einem guten Ergänzungsfutter lässt sich das verhindern. Außerdem regeneriert das Tier im Anschluss viel schneller. 


Wer sein Pferd während Boxenruhe unterstützen und beim Aufbautraining optimale Ergebnisse erzielen möchte, sollte die richtigen Nährstoffe füttern. Pferdegold Muskeln enthält alles, was das Tier in dieser schwierigen Zeit braucht.