Umwelt- und Tierschutz

9. März 2022

Nachhaltigkeit bei Pferdegold

Mit jedem Einkauf Gutes tun

Dieter Ehrengruber von Gut Aiderbichl mit stattlichen Shire Horses

Nachhaltigkeit ist eines der großen Themen unserer Zeit. Zu Recht! Der Schutz der Umwelt und Lebewesen auf unserem Planeten ist wichtiger denn je. 


Auch wir möchten unseren Beitrag leisten – und Menschen unterstützen, die all ihre Kraft und all ihren Mut dafür einsetzen, die Welt ein bisschen besser zu machen. Deshalb fließt ein Teil unserer Verkaufserlöse in den Tier- beziehungsweise Klimaschutz. Wohin genau, erfährst Du, wenn Du weiterliest.

Tierschutz: Gut Aiderbichl

Erinnerst Du Dich noch an Yvonne? Diese gewiefte Kuh, die erst ausgebüchst war und sich dann drei Monate lang versteckt hatte? Alle Versuche sie einzufangen, schlugen fehl. Hubschrauber mit Wärmebildkamera, ein Stier? Pfff, darüber konnte die schlaue Yvonne nur lachen. Nach dieser aufregenden Zeit durfte sie dann ihren Ruhestand auf Gut Aiderbichl verbringen. Sie wurde 14 Jahre alt. 


Auf den Gnadenhöfen finden Tiere Zuflucht, die aus Notsituationen befreit wurden. Gut Aiderbichl kauft verwahrloste, verwaiste oder vor der Schlachtung stehende Tiere – um ihnen endlich ein schönes Leben ohne Angst zu bieten.

Zwei weitere Rindsviecher: Lieni und Willi ganz stürmisch auf der Weide.

Anfang des Jahres fand dort die drei Jahre alte Mini-Shetty-Stute „Josie“ ein neues Zuhause. Die ehemalige Besitzerin musste Josie und deren Mutter Brenda aufgrund finanzieller Schicksalsschläge abgeben. Doch ein sogenannter „Gnadenhof“ schlachtete Brenda und ließ sie an Raubtiere verfüttern. Gut Aiderbichl setzte alle Hebel in Bewegung, um Josie aus dem Alptraum zu befreien. Jetzt trabt sie zufrieden über die Weide.

Alles für die Katz! Tierpflegerin Marie Psilitelis im Katzenwohnzimmer.

Kühe, Pferde, Hunde, Katzen. Und: Ehemalige Laboraffen, die nach zwanzig Jahren Isolation zum ersten Mal die Sonne sahen. Das traurig-schöne Video ging damals um die Welt. Seit seinem Bestehen retteten die Aiderbichler rund 6.000 Tiere.

Wiederaufforstungsprojekt: Plant-my-tree

Bäume sind unsere „Grüne Lunge“. Sie filtern einerseits den ganzen Unrat aus der Luft. Pro Jahr und pro Hektar Waldfläche neutralisieren die Klimaschützer rund 10.000 Kilogramm CO₂. Außerdem produzieren Bäume jede Menge Sauerstoff. Wir sind also auf sie angewiesen, denn ohne Buche, Eiche & Co. bliebe uns buchstäblich die Luft weg. Und wie kann man sie unterstützen? Indem man Bäume pflanzt!

Grün ist die Hoffnung. Bildquelle: ©PLANT-MY-TREE®

Plant-my-tree möchte Deutschland grüner machen. Das wollen wir auch! Deshalb spenden wir einen einen Teil unserer Verkaufserlöse an das Wiederaufforstungsprojekt. Und von diesem Geld werden wiederum Bäume gepflanzt – hauptsächlich in Deutschland. Im letzten Jahr erblickten 130 Bäume das Licht der Welt. Und es werden immer mehr. Irgendwann haben wir unseren eigenen Pferdegold-Wald. Yippie!

Kollegin Elly in Aktion: So pflanzt man professionell Bäume.

Plant-my-tree kümmert sich aber nicht nur ums Bäumepflanzen, sondern auch um das ganze Drumherum. Waldschutz, Waldumbau und Waldverjüngung stehen ebenfalls auf der Agenda.

Summ-summ

Beim Wort Honigbiene denken die meisten sicherlich an: Honig. Er ist ja auch wahnsinnig lecker. Mal schmeckt er kräftig-würzig, mal mild, je nachdem was in der Nähe des Bienenstocks gerade wächst und gedeiht. Um ein Gramm Honig zu produzieren, müssen Bienen 8.000 bis 10.000 Blüten einen Besuch abstatten.

Viel wichtiger ist aber ihr anderer Job: die Bestäubung. Diese ist nötig, damit aus Blüten irgendwann Früchte werden – und wir Gemüse und Obst zu essen haben. Ein Bienenvolk bestäubt pro Tag rund drei Millionen Obstblüten. Zum Vergleich: Würde man diese Aufgabe von Menschen erledigen lassen, bräuchte man rund 1.500 Menschen, puh. 


Wir möchten diese superfleißigen Bestäuberinnen und Honigproduzentinnen unterstützen. Wie genau? Wird noch nicht verraten, in Kürze erfährst Du mehr.

Nachhaltigkeit bei Pferdegold

Was wir sonst noch so machen? Wir versenden zum Beispiel all unsere Pakete klimaneutral. Das bedeutet, dass die beim Transport entstandenen Treibhausgase wieder ausgeglichen werden. Außerdem arbeiten wir mit Hochdruck daran, Verpackungen ohne Plastik zu verwenden. Auch hier gibt es schon bald etwas Interessantes zu vermelden. Seid gespannt!