Muskelaufbau beim Pferd – Tipps für mehr Muskeln

  26. Dez. 21

Eine gute Muskulatur ist nicht nur schön anzusehen, sie sorgt auch für eine optimale Leistung.

Manuel Neuer hat sie, Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl auch und Arnold Schwarzenegger sowieso: Gemeint ist eine gut entwickelte Muskulatur.


Die Muskulatur ist ver­antwortlich für die explosive Kraft des Spring- und Westernpferdes, für das Tempo eines Galoppers, die Ausdauer eines Distanzpferdes oder die Feinmotorik des Dressurpferdes. Und natürlich ist ein gut bemuskeltes Pferd ein echter Augenschmaus.

Pferde benötigen eine gut entwickelte Muskulatur.

Auch im Freizeitbereich hält die Muskulatur ein Pferd fit und gesund. Was kannst Du also tun, um Dein Pferd optimal beim Muskelaufbau zu unterstützen?


Entscheidend sind vor allem drei Faktoren: das richtige Training, die richtige Fütterung und ausreichend Regeneration.


Ein abwechslungsreicher Trai­ningsplan zum Muskelaufbau ist schon mal die halbe Miete. Ist die Basis geschaffen, sollte schnellstmöglich die Fütterung angepasst werden.


Das Wichtigste für den Muskelaufbau Deines Pferdes sind hochwertige Proteinquellen. Denn ganz egal, wie hart Du letztlich trainierst, ohne die richtigen Bausteine – sprich essentielle Aminosäuren – kann der Körper keine starke Grundmuskulatur aufbauen. Und ohne die läuft gar nichts.

Müslis: viel Zucker, viel Getreide

Leider kursiert in Reiterkreisen der Mythos, dass dafür auch schnell verfügbare Kohlenhydrate benötigt werden. Viele setzen deshalb auf ein den Muskelaufbau förderndes Müsli.

Zucker braucht kein Mensch. Und ein Pferd erst recht nicht.

Ein Fehler: Denn viele Müslis sind vollgestopft mit allerlei unnützem Zeug wie Zucker und Getreide (Gluten). Die Pferde werden davon spannig, heiß – und legen an Gewicht zu. 


Es geht aber noch schlimmer: Zucker und Stärke können Hufrehe auslösen, eine der gefürchtetsten – und schmerzhaftesten – Pferdekrankheiten. Bei dieser entzündet sich die Huflederhaut. Im Extremfall kommt es zum Ausschuhen. Und das alles nur wegen ein bisschen Zucker…

Die Bausteine des Lebens: Aminosäuren

Essentielle Aminosäuren? In den meisten Müslis Fehlanzeige! Wie Studien zeigen, ist das Hauptproblem von schlecht bemuskelten Pferden ein Mangel an essentiellen Aminosäuren. Fehlt nur eine davon, stoppt der Muskelaufbau und der Stoffwechsel verlangsamt sich.

Aminosäuren sind die Bausteine des Lebens.

Hat das Pferd einen Aminosäurenmangel verhärtet die Muskulatur, die Leistungsbereitschaft nimmt ab und der Körper kommt aus dem Gleichgewicht. Die Folge sind Muskelabbau, Nervosität und Fettaufbau. 


Man sollte deshalb unbedingt dafür sorgen, dass das Tier genügend davon in den Trog bekommt. Ein exzellenter Aminosäurenlieferant ist übrigens die Spirulina-Alge. Die Mikroalge gilt nicht umsonst als Superfood – auch beim Menschen.


Um überhaupt beurteilen zu können, ob ein Produkt was taugt, lohnt sich zuerst ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Hier stellt man oft zwei Dinge fest:


Entweder es fehlt etwas oder es ist etwas drin, was in einem Zusatzfutter nichts zu suchen hat. Also Augen auf beim Futterkauf!

Pferdegold Muskeln

Im Vergleich zu vielen anderen Muskelaufbau-Produkten enthalten die Pferdegold-Pellets fast dreimal so viele Wirkstoffe.


Damit sich überhaupt etwas aufbauen kann, braucht’s Proteine – und zwar in rauen Mengen. Bei Kraftsportlern steht zum Beispiel Magerquark hoch im Kurs. Doch auch Pferde benötigen ihre Extraportion Eiweiß. In Pferdegold ist mit 56 Prozent Rohprotein reichlich vorhanden.


Und wie sieht’s in puncto Aminosäuren aus? Sie sind schließlich die Bausteine, aus denen sich die Proteine zusammensetzen. In den Pellets sind insgesamt 13 Aminosäuren vertreten – sechs davon sind essentiellen Aminosäuren.


Die entscheidenden Hebel in Sachen Muskelaufbau. Dazu zählen unter anderem Lysin, Methionin und Threonin. 

Pferdegold Muskeln enthält jede Menge essentielle Aminosäuren.

Ebenfalls enthalten sind die seltenen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Beide kommen in marinen Algen und Fisch vor. Für was die gut sind? Die Fettsäuren erleichtern den Nährstofftransport im Körper, sodass jeder Baustein genau dort ankommt, wo er gebraucht wird. Die Muskulatur arbeitet dadurch besser und regeneriert sich auf natürliche Weise selbst.


Nicht enthalten sind Füllstoffe und Getreide. Die Pferde werden somit weniger heiß. Die Pellets sind nahezu zuckerfrei, lediglich Rübensirup ist in einer geringen Menge enthalten (drei Prozent). Rübensirup hat übrigens ein Ass im Nährstoff-Ärmel: Er ist ein natürlicher Chromlieferant.


Was das Zusatzfutter noch ist? Dopingfrei. Vor Turnieren braucht man somit keine Karenzzeit einzuhalten und kann sofort loslegen.

Unser Tipp

Pferdegold Muskeln unverbindlich ausprobieren? Kein Problem! Wir bieten unseren Kunden eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie an. Versandkosten fallen auch keine an. Viel Spaß beim Testen!


Hier geht’s zum Onlineshop: www.pferde-gold.de

Aktuell bieten wir sogar 31% Rabatt auf das Futter!